Sickerweiher

Sanierung Weiher 6 in der Hard im April 2012

Warum und in welchen Abständen muss eine Sanierung der Sickeranlagen in der Hard erfolgen?
Da die künstlich eingebrachte Kies- und Sandschicht mit der Zeit durch Feinpartikel verstopft wird, muss sie in regelmässigen Abständen ausgewechselt werden. Zweimal jährlich werden die Sickeranlagen trocken gelegt und an der Oberfläche von Hand mit dem Rechen gereinigt. Über Sondierschlitze findet dabei auch eine Überprüfung des Verschmuztungsgrades im Kiesbett statt. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass ca. alle 10 Jahre eine Auswechslung notwendig wird.

Kurzbeschreibung einer Sanierung:

  • Der Weiher muss zuerst trocken gelegt werden
  • Danach wird die künstlich eingebrachte Kies- und Sandschicht mit einem Bagger entfernt und abtransportiert.
  • Die jetzt sichtbare Sohle, bestehend aus dem natürlich anstehenden Untergrund aus Kies und Sand, wird an verdichteten Stellen aufgelockert und anschliessend planiert, also komplett eben gestaltet werden. (Bild 1)
  • Anschliessend wird der Sand und das Rundkies zweischichtig eingebaut. Dadurch kann das Befahren der neuen Filterschichten durch den Bagger verhindert werden (Bild 2). Die Schichthöhe des Sandes beträgt 30cm, die des Rundkieses 45cm.
  • Anhand einer Referenzhöhe wird die Einbaustärke der verschiedenen Schichten laufend kontrolliert. (Bild 3)
  • Die Instandhaltung ist fertiggestellt und der Weiher kann wieder in Betrieb gesetzt werden. (Bild 4 und 5)

Die Sanierungsarbeiten in den Sickeranlagen stellen sicher, dass der natürliche Untergrund durch die Versickerung von vorgereinigtem Rheinwasser unbeeinflusst bleibt.

  • img

    Bild 1

  • img

    Bild 2

  • img

    Bild 3

  • img

    Bild 4

  • img

    Bild 5

Hardwasser AG